Eine Aussteigerin zieht aufs Land

Das kleinste Haus ist das MAGDA-Haus, es ist das ursprünglichste auf der Anlage. Werner Smigelski ließ es für seine Mutter Magda bauen, die eines Tages spontan die Reise aufs Land antrat und sich unterwegs in das Städtchen Waxweiler prompt verliebte. Sie ließ sich daraufhin dort nieder und legte für Werner damit im Außen den Grundstein für seinen späteren Rückzug und somit den Weg nach innen. Das MAGDA-Haus verfügt im EG über 3 Einzelschlafzimmer, ein WC sowie einen Gemeinschaftsraum mit kleiner Tee-Küche, welches im Winter zum Verweilen vor dem kleinen Kaminofen – oder im Sommer auf dem Balkon – einlädt, um den Blick über den gegenüberliegenden Waldhügel mit der Mariensäule an der Spitze schweifen zu lassen. Im UG befindet sich ein Bad, ein Doppelschlafzimmer und ein Studio mit eigenem Bad und kleiner Tee-Küche, die sich unauffällig in den großen Hauptraum integriert. Das Studio hat auch einen separaten Eingang auf der Rückseite des Hauses.

Weitere Impressionen folgen in Kürze, das Untergeschoss befindet sich derzeit noch im Umbau…